Sprecht ihr ihn heilig - Aktuelle Zeugnisse der Verehrung Josef Englings - josef-engling-de

1898-1918
PL | DE | FR | ES |
Direkt zum Seiteninhalt
"Sprecht ihr ihn heilig!" - Aktuelle Zeugnisse der Verehrung Josef Englings
Renate Perk / Hbre. Seit 5. Januar 2015, dem 117. Geburtstag Josef Englings, eines wichtigen Mitgründers der Schönstatt-Bewegung, gibt es unter dem Motto „Ein Geschenk für Josef“ die Initiative, Zeugnisse zu sammeln, aus denen deutlich wird, wie dieser junge und überzeugend aus dem schönstättischen Liebesbündnis lebende Christ auch heute noch weltweit viele Menschen in ihrem spirituellen Wachstum auf dem Weg der je originellen Heiligkeit inspiriert. Wie Dr. theol. Alicja Kostka im Rahmen einer vorgezogenen Geburtstagsfeier für Josef Engling am 29. Dezember 2015 berichten konnte, sind im Laufe des vergangenen Jahres 60 Zeugnisse zusammen gekommen, die kurz vor Weihnachten 2015 an den Postulator des Seligsprechungsprozesses für Josef Engling, Pater Dr. Jan Korycki SAC, weitergegeben werden konnten.
„Diese Zeugnisse waren eine große Überraschung für den Postulator“, erzählt die aus der Heimat Josef Englings stammende polnische Theologin, die seit Januar 2013 im Studienhaus St. Lambert in Grafschaft „spirituelle Theologie“ lehrt und parallel dazu an einem Habilitationsprojekt an der Philosophisch-Theologischen Hochschule in Vallendar arbeitet. „Der Postulator hatte kurz vor dem Jahresende 2015 um aktuelle Zeugnisse der Verehrung Josef Englings dringend gebeten, um sie der Positio, einer ausführlichen Darstellung des Lebens und der Tugenden Josef Englings, die Prof. Pater Dr. Joachim Schmiedl erarbeitet hatte, anzuhängen“, so Kostka weiter. „Und nun waren sie, dank der ‚Geschenkaktion‘, die vor einem Jahr begann, bereits da!“
Ein Sohn Pater Kentenichs, der zum barmherzigen Vater-Gott führt

Alicja Kostka dankte allen, die ein persönliches Zeugnis gaben, wie Josef Engling sie auf ihrem „Heiligkeitsweg“ inspirierte und inspiriert: „Unser tägliches Leben mit Josef spricht ihn heilig.“ Und weiter sagte die zur Gemeinschaft des Schönstatt Frauenbundes gehörende Theologin, die sich u.a. besonders für den Seligsprechungsprozess ihres ermländischen Landsmannes einsetzt: „Diese Zeugnisse zeigen Josef Engling als ‚Sohn Pater Kentenichs‘, als einen der zu Schönstatt und damit in die Mitte des Glaubens an einen lebendigen, barmherzigen Vater-Gott führt. Josef Engling begleitet viele auf dem ‚schönstättisch‘ inspirierten Weg der Heiligkeit.“ Das sei die eigentliche Botschaft dieser Zeugnisse, deren Veröffentlichung von den Geburtstagsfestteilnehmern gewünscht wurde.



Eine konkrete Gnade, auf die Fürsprache von Josef Engling

Trotz der vielen Zeugnisse, die davon sprechen, wie Josef Engling zum entschiedenen Leben aus dem Glauben inspiriert, sind für die Weiterführung des Seligsprechungsprozesses ein oder mehrere Zeugnisse notwendig, die deutlich machen, dass Gott auf die Fürsprache von Josef Engling eine besondere Gnade geschenkt hat. Im Gespräch mit schoenstatt.de erzählte Alicja Kostka: „Ich bekam vor drei Tagen eine Bitte des Postulators des Prozesses, um Information über eine konkrete Gnade, die auf die Fürsprache von Josef Engling empfangen wurde. Wenn Sie lieber Leser, liebe Leserin eine solche ‚Gnade‘ bezeugen können - es muss kein Wunder sein(!) sondern ihre Überzeugung, dass Josef Englings Fürsprache da konkret geholfen hat - wäre das ein wichtiger Beitrag, um im Seligsprechungsprozess weiter zu kommen. Der Postulator bittet um eilige Antwort.“ (per E-Mail an: Alicja Kostka, alkosta@wp.pl)

Zur vorgezogenen Feier des 118. Geburtstages hatten sich die Prosity-Pilger des vergangenen Jahres in Haus Mariengart, Vallendar-Schönstatt, auch getroffen, um sich über die Erlebnisse der Fahrt im Juli 2015 auszutauschen: „Josefs Verwurzelung in seiner Heimat wurde mir neu klar“, „es war die schönste Woche des Jahres!“, „eine Reise nach innen“, „Menschen, die uns dort verwöhnten“ –  das sind nur einige der vielen Stimmen des Nachmittags. Eine Himbeertorte, von einer Teilnehmerin der Fahrt mit Liebe vorbereitet, versetzte die Festgemeinschaft in den Wald bei Prossitten, wohin – laut eines Zeugnisses von Lucja Engling – sie immer mit Josef ging, um Himbeeren zu pflücken. Ein weiterer Buttermandelkuchen versüßte den Nachmittag und Josef Engling erhielt zusammen mit einem Ständchen einen wunderschönen Geburtstagsstrauß, den Ehepaar Aloisia und Albert Busch mitgebracht hatten.
Zurück zum Seiteninhalt